Schmerzphysiotherapie Bad Homburg

Schmerzphysiotherapie

Die vom Reinhard Dittel (Neuromedizin-Konzept, Neuromedizinisches Fortbildungszentrum Bad Hersfeld) ausgearbeitete Therapieform versucht der Vielseitigkeit von chronischen Schmerzen gerecht zu werden. Es ist eine offene, ganzheitliche und patientenorientierte Therapieform, bestehend aus Manualtherapie, PNF und Kinästhesie (Körperwahrnehmung).

Befund und Behandlung fließen bei dieser Methode ineinander.

Reinhard Dittel: “Überdurchschnittliche theoretische Kenntnisse, das Denken in komplexen Zusammenhängen und perfektes Beherrschen des Handwerks sind die Voraussetzungen der Schmerzphysiotherapie.“

Wenn dann auch der Befund richtig erkannt und die adäquate Technik angewandt wird, stellt sich in den meisten Fällen der erwünschte Erfolg ein. Gegebenenfalls muss der Befund und die Therapieform während der Behandlung nochmals überprüft und angepasst werden.

Die Patienten, die uns begegnen, haben oft nicht nur Schmerzen, sonder leiden unter Schlaflosigkeit, Verstopfung, kalten Füßen, Steifigkeiten und Fehlstatik, oft sind sie lust – und mutlos.

Durch bewusstes Berühren, Bewegen und durch Vorstellungsübungen können Schmerzen reduziert, zentralisiert und zeitlich verkürzt werden.

Das Ziel der Schmerzphysiotherapie ist, die Patienten aus der Passivität zu holen. Die Körperwahrnehmung wird geschult, Übungen werden gelernt, damit die Patienten sich selber helfen können und unabhängig von Therapeuten werden.

 

Craniosacraltherapie

Die Craniosacraltherapie arbeitet mit dem Fluktuationsystems der Gehirn- und Rückenmarkflüssigkeit, die sich tief in unserem Körper befindet. Es wiegt sanft und rhythmisch. Dieser Rhythmus ist den anderen Rhythmen unseres Körpers, wie Atem und Herzschlag übergeordnet.

Dr. Sutherland- der Entdecker dieses Systems-sagt: „Es ist der direkte Ausdruck des “Atems des Lebens“.
Ramraj Ulrich Löve: “Er ist das Bindeglied zwischen Geist und Materie und von immenser Bedeutung für unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit.“

Struktur und Funktion stehen in enger wechselseitiger Beziehung.

„Die Struktur lenkt die Funktion und die Funktion formt die Struktur“ ( A.T.Still)
„Durch genaues Beobachten der Struktur bekommen wir Hinweise auf die Funktion. Durch Arbeit an der Struktur können wir auf die Funktion des Körpers Einfluss nehmen.“ (Ramraj Ulrich Löve)

Jeder Körper besitzt die Weisheit und Fähigkeit sich selbst zu heilen. Kann  er aus irgendeinem Grund es nicht, ist es unsere Aufgabe als Therapeuten, dem Körper die Voraussetzungen und den Raum dazu zu schaffen, damit die Selbstheilungskräfte wieder arbeiten können.

Ramraj Ulrich Löve: “Beweglichkeit bedeutet Lebendigkeit, Starre und Bewegungslosigkeit stehen der Lebendigkeit und Gesundheit entgegen.“

 

Sanfte Chirotherapie

Sanfte Chirotherapie Methode Buchweizenberg
Der Heilpraktiker Jean-Claude Alix über seine Methode:”Gute Chiropraktik ist eine sanfte manuelle Therapie, mit deren Hilfe Knochenfehlstellungen des Skeletts korrigiert werden können. Ich betone das Wort „sanft“. Es wird nicht gerenkt, sondern reponiert, das heißt „wieder in Position gebracht“. Ich hatte das Glück, die Grundzüge dieser wunderbaren Therapie in Stockholm bei dem alten Meister Dr. Ackermann persönlich zu erlernen. Dazu sind im Laufe der Jahre viele weitere Erkenntnisse gekommen. Diese sanfte Chiropraktik ist eine risikoarme Methode, die es sogar erlaubt, „ältere Osteoporose-Patienten“ zu behandeln” Wenn das Becken schief ist, ist der ganze Mensch schief. Dadurch entstehen Fehlbelastungen, und frühzeitiger, einseitiger Gelenkverschleiß. Vielen Patienten könnten Hüft-und Knieoperationen erspart bleiben, würde man rechtzeitig mit Hilfe der sanften Chirotherapie Beinlängedifferenzen, Beckenschiefstellungen und die Wirbelsäule behandeln. Oft geht es auch um Einschränkungen der Organfunktionen durch Nervenkompressionen.

Die Behandlung der Wirbelsäule und die dadurch erreichte Entlastung der Spinalnerven führt zur Regulierung des gesamten Organismus.

So ist die sanfte Chirotherapie eine grundlegende Therapieform.

Wichtiger, juristisch notwendiger Hinweis:

Jean-Claude Alix: ”Alle hier angebotene Maßnahmen beruhen auf Therapien, die von der Schulmedizin nicht anerkannt werden. Jeder, der eine solche Kur durchführt, tut es in Kenntnis, das die Therapien nicht „wissenschaftlich nachgewiesen sind“. Weder dem Therapeuten noch Patienten soll suggeriert werden, dass alle hier genannten Indikationen oder Erkrankungen durch den Einsatz der beschriebene Therapie immer heilbar seien.“

Unzählige Patientenberichte beweisen aber, dass durch diese Therapieform ihre Beschwerden ganz oder im großen Teil behoben werden konnten.

Schmerzphysiotherapie Bad Homburg

Manuelle Lymphdrainage

Die manuelle Lymphdrainage (MLD) ist eine Form der physikalischen Therapien. Ihre Anwendungsgebiete sind breit gefächert. Sie dient vor allem als Ödem- und Entstauungstherapie ödematöser Körperregionen, wie Körperstamm und Extremitäten (Arme und Beine), welche nach Traumata oder Operationen entstehen können. Besonders häufig wird diese Therapie nach einer Tumorbehandlung bzw. Lymphknotenentfernung verschrieben.

Durch verschiedene Grifftechniken soll das Lymphsystem aktiviert werden, indem vor allem die Pumpleistung der Lymphgefäße verbessert wird.
Weitere Wirkungen neben der entödematisierenden sind die entspannende (Patienten werden ruhiger, Anregung des Magen-Darm-Traktes), die schmerzlindernde  und die tonussenkende Wirkung auf die Skelettmuskulatur.

Weitere Indikationen sind sämtliche orthopädischen und traumatologischen Erkrankungen, die mit einer Schwellung einhergehen (z. B. Verrenkungen, Zerrungen, Verstauchungen, Muskelfaserrisse). Auch bei Verbrennungen, Schleudertrauma, Morbus Sudeck, Migräne und ähnlichen Krankheitsbildern wird die Manuelle Lymphdrainage angewendet.

In der Narbenbehandlung hat die MLD das Ziel der besseren Verschieblichkeit der Narbe sowie die Lymphgefäßneubildung (Lymphangiogenese) im durchtrennten Gewebe. In der Schmerzbekämpfung, sowie  vor und nach Operationen (z. B. nach Knie- oder Hüfttotalendoprothesen), soll sie helfen, das Gewebe zu entstauen. Teilweise können Schmerzmittelgaben verringert werden und der Heilungsprozess verläuft schneller.